Überreiche Spendenüberreichung

  • Ein vorweihnachtliche Geschenk aus dem Spendenlauf und dem Schulfest vom vergangenen Juli überbrachte die Delegation von St. Stephan an die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe in Hochzoll.

Üblicherweise bringt der Bischof Nikolaus Mandarinen, Nüsse und auch Schokolade. Dieses Jahr sandte der Nikolaus einige seiner Helferlein in Form einer kleinen Abordnung von Schulleitung, Lehrkräften, Elternbeiräten und Schülersprechern zur Kinder-, Jugend- und Familienhilfe nach Hochzoll, um einen großen Scheck mit dem Erlös von 5.587,35 Euro des diesjährigen Spendenlaufs aus dem Sack zu ziehen.

Der diesjährige Spendenempfänger wurde 1908 als Kinderheim durch den damaligen Stadtpfarrer Josef Wassermann gegründet. Für die Erziehung der aufgenommenen Kinder waren Schwestern der St. Josephs-Kongregation Ursberg zuständig, die Lebensgrundlagen wurden durch eine eigene Landwirtschaft erarbeitet. Über die Jahre wurde das Angebot an Hilfen und Betreuung stark erweitert, heute kümmern sich 150 Mitarbeiter um 749 Kinder und Jugendliche, sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich.

Ulrich Lorenz, der Leiter der Einrichtung, gab eine kurze Einführung in die Tätigkeitsschwerpunkte der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Hochzoll und berichtete über die einzelnen Angebote. Besonders am Herzen liegt ihm auch die integrative Kindergartengruppe, die durch die Spendengelder eine Nestschaukel für schwerbehinderte Kinder erhalten soll.

Auch Wilhelm Klostermair, der Vorstand des Trägervereins Katholisches Kinderheim Augsburg-Hochzoll e. V., war gekommen. Er berichtete über die oft schwierigen Lebenssituationen, die die Kinder und Jugendlichen in die Wohngruppen führen.

Zuletzt konnten wir Besucher noch den ehemaligen Tätigkeitsbereich unseres stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Oliver Roßkopf besichtigen. Er hatte seinen Zivildienst im Kinderheim verbracht und die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Hochzoll als Spendenempfänger vorgeschlagen.