Umweltfragen mitten im Rathaus

  • Die Mitglieder der Umwelt-AG bereiten sich für ihren „Upcycling“-Stand vor.
  • Das Vortragsangebot des 5. Augsburger Begabungstages war gut besucht.
  • Gesprächsrunden mit Gästen zu Fragen aus dem Bereich der Klimakrise
  • Entspannte Atmosphäre am „Upcycling“-Tisch
  • Der Markt der Mögllchkeiten bot eine bunte Fülle an Kontakten – darunter auch das Gymnasium bei St. Stephan mit seinen Modellklassen für Hochbegabte.

„Im Bildungsbereich wehte ein frischer Wind“ – so das Resümee eines Teilnehmers des 5. Augsburger Begabungstags. Unter dem Motto „Ökologie, Verantwortung, Politik“ gab das Bildungsbündnis heuer die Bühne frei für die jungen Aktivistinnen und Aktivisten von „Fridays for Future“ sowie wie für Fachleute, die ihre Begabungen und Interessen im Bereich Klimaschutz, Müllvermeidung und Bildung für Nachhaltigkeit weiterentwickelt haben.

Da war unsere Umwelt-AG natürlich dabei und gestaltete dafür eigens einen Workshop. Die Schülerinnen und Schüler des Arbeitskreises befassten sich mit den verschiedensten Inhalten zum Klimaschutz, um den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, darunter Lehrkräfte verschiedenster Schulen und Schulformen, Eltern und auch Schülerinnen und Schülern, in vielerlei Hinsicht als Vorbild zu dienen und diese in ihrem eigenen Tun zu inspirieren.

Der Workshop bestand im Wesentlichen aus drei Stationen, die jeweils federführend von zwei AG-Mitgliedern geführt wurden:

  • Quiz – „In wie vielen deutschen Städten wurde bereits der Klimanotstand ausgerufen?“ Diese und andere Fragen zum Thema „Fridays for Future“, Politik oder Klimaschutz wurden gestellt oder Faktenwissen der Teilnehmer überprüft. Anschließend gab es die entsprechenden Antworten, die zu angeregten Gesprächen und Diskussionen führten.
  • Upcycling – oder „Wie mache ich aus Müll etwas Wertvolleres?“ An dieser Station bastelten die Teilnehmer kleine Geldbeutel aus alten Milchkartons oder Aufbewahrungsfächer aus alten Büchern. Jeder sollte sich einmal überlegen, aus welchen alten Materialien noch brauchbare, nützliche und wertvolle „neue“ Schätze „upgecycelt“ werden können.
  • CO2-Konto – oder „Mit wie viel CO2 stehe ich heute schon in der Kreide?“ Jedem Mensch steht eine gewisse Menge CO2 pro Tag zum Umsetzen zur Verfügung, bevor der Planet Erde dadurch belastet wird. Bei dieser dritten Station konnte sich jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer entscheiden, wie sie oder er einen fiktiven Tag verbringen möchte. Jede Entscheidung, vom Frühstück bis zur Gutenachtlektüre, belastet unterschiedlich stark das CO2-Konto. Am Ende des Tages wurde abgerechnet – „Schon drüber?“ oder „Noch im Rahmen?“.

Durch den Workshop fanden sowohl die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch die Umwelt-AG zu neue Projektthemen, auf die sich die Schülerschaft an St. Stephan und insbesondere das Klima freuen dürfen.

Insgesamt überzeugte der Begabungstag erneut die Teilnehmenden durch das Konzept der Veranstaltung, das ein breites Publikum von Jung und Alt, Interessierte und Fachleute aus allen Bildungsbereichen anspricht: Hochkarätige Fachvorträge (Bildung für nachhaltige Entwicklung durch den Greenpeace-Kampainer Thomas Hohn, WeQ Lerning von Peter Spiegel zur Frage, wie die Wir-Qualität in unserer Gesellschaft breit verankert werden kann) und Workshops von Schülerinnen und Schülern sowie ehrenamtlich Engagierten zum Thema Plastikvermeidung.

Dies alles rahmte den Marktplatz der Möglichkeiten, der Projekte und Ansprechpartner mit ihren Anliegen und Institution vorstellte – all das umrahmt von einem nachhaltig von Schülerinnen und Schülern gestalteten Buffet. Da waren wieder jede Menge Gelegenheiten zur Vernetzung und zum Informationsaustausch geboten.

Und man darf schon gespannt sein, was beim 6. Augsburger Begabungstag im November 2020 zum Schwerpunktthema Kreativität und Begabung geboten sein wird. Bis dahin stellt die Umwelt-AG erst einmal allen die Inhalte ihrer Workshop-Stationen im Glaskasten vor dem Kopierraum vor und freut sich auf weitere Anregungen, Ideen und Feedback unserer Schülerinnen und Schüler.