Viele Menschen auf den Beinen

Die Schritte, die am vorletzten Schultag rund um St. Stephan gelaufen wurden, lassen sich wohl nur schwer zusammenzählen: Viele Menschen waren auf den Beinen, um ab 8.00 Uhr in der frischen Morgenluft beim Sponsorenlauf dabeizusein und abends ab 18.00 Uhr das gut besuchte Schulfest mitzufeiern.

  • Thorsten Milchert, der den Sponsorenlauf federführend organisiert hat, begrüßt vor dem Start die Schülerinnen und Schüler. Pfarrer Bernhard Sokol erläutert den Spendenzweck und dankt schon im Voraus für das hohe Engagement zu Gunsten der von ihm geleiteten sozialen Einrichtung.
  • Die Fünftklässler setzen sich gleich an die Spitze – gefolgt von den beiden Startläufern …
  • … Sebastian Guckert und Ingo Weighardt, die das weite Feld der Laufenden für die erste Runde anführten.
  • An der Durchgangsstation gab’s zum Zählen der Runden einen Gummiring ums Handgelenk.
  • Die „Engstelle“ des Parcours am Aus- und Eingang zum Sportplatz direkt am großen Tor.
  • Auch weit nach dem Start war im Läuferfeld immer viel Bewegung: Mit großem Elan ging’s darum, ein gutes Rundenergebnis zu erreichen.
  • Im Klosterhof war willkommener Schatten zu finden und ein kurvenreicher Streckenverlauf.

Der „Sponsorenlauf“ setzte alle Schülerinnen und Schüler von der 5. bis zur 11. Klasse in Bewegung: Nach zwei Jahren Pandemie-Pause war die Freude am gemeinsamen Lauf spürbar groß bei allen. Die Runde ging über das gesamte Sportplatzrund, führte über die Stephansgasse hinüber zum Klosterhof, der komplett umrundet wurde, und lief dann hinaus um das Rasenstück am Stephansplatz, ehe der Weg wieder in den Sportplatz hineinmündete. Dort konnten sich die Läuferinnen und Läufer den „Rundenzähler“, einen Gummiring, beim Durchlaufen der „Zählstation“ überstreifen lassen. Im Innenhof des Neubaus sorgten die Mütter der Gesunden Pause für frisches Obst, da gab es Melonenstücke, Trauben, Äpfel- und Birnenstücke zur Erfrischung und Vitaminversorgung: Ein großartiger Beitrag der Elternschaft!

  • Die „Gesunde Pause“ machte ihrem Namen wieder alle Ehre und lieferten unablässig im Pausenbereich fruchtige Vitamine. Viele Laufende machten hier Station und tankten Kräfte auf, ehe sie wieder auf die Strecke gingen.
  • Karolina Kapanikis, der Kopf der Pausenmütter, hat alle Hände voll zu tun, mit dem Nachschub Schritt zu halten.
  • Sonderformen der Fortbewegung (I): Im Hoppehopp nimmt Sebastian Guckert seine Jahrgangskollegin mit – die nun mit der Balance zu tun hat.
  • Sonderformen der Fortbewegung (II): Quirin hat seine Schuhe vergessen. Kein Problem, er läuft eine Runde auf den Händen – da er seine Handschuhe zufälligerweise nicht vergessen hat.
  • Stilleben zur Wasserversorgung während des zweistündigen Sponsorenlaufs.

Genauso viel Elternengagement dürfte im „Sponsoring“ der Laufenden liegen, pro Runde waren Beträge zugesagt, die abschließend anhand der erlaufenen Gummiringe errechnet wurden. Insgesamt kamen sensationelle 9.620,00 Euro zusammen – eine Sponsorensumme, mit der niemand gerechnet hatte. Der Spitzenreiter war sagenhafte 45 Runden gelaufen, aber auch Beiträge zwischen 10 und 20 erlaufenen Runden trugen viel zum Gesamtergebnis bei. Das „evki“, das „Evangelische Kinder- und Jugendhilfezentrum Augsburg“, kommt heuer als sozialer Träger vor Ort in den Genuss von 50 % des Erlöses. Pfarrer Bernhard Sokol vom evki stellte zusammen mit Lauforganisator Thorsten Milchert vor dem Start seine über 400 Jahre alte Einrichtung kurz vor. Die zweite Hälfte geht an den Elternbeirat und bleibt somit St. Stephan für wertvolle Förderprojekte erhalten.

  • Das Bläserorchester unter Anton Rast eröffnete das Schulfest musikalisch auf der neu platzierten Bühne im Innenhof.
  • Auch außerhalb des Atriumhofes gab es Sitzplätze, die besonders gut zum Plauschen und Ratschen geeignet waren und regen Anklang fanden.
  • Der Förderverein mit seiner Vorsitzenden Christine Sommer und Schatzmeisterin Katharina Förg (von links) nützten die Gelegenheit, um sich einem breiten Publikum vorzustellen.
  • Im „Grünen Klassenzimmer“ hatte sich ein Dosenwurfstand aufgebaut, bei dem die Heranwachsenden alles gaben …
  • … und Schulleiter Alexander Wolf einfach keinen Treffer landen wollte.
  • Stolz präsentieren die Fünftklässler ihren Stand, wo es auch Phönix-Schlüsselanhänger zu kaufen gab.
  • Das Boulder-Ei als Werbefläche für’s Sackhüpfen – und gleichzeitig als Zentrum, um das der Hüpfparcour herumlief.
  • Ein Tanz-Flashmob überraschte die Besucher auf der Freifläche des Pausenhofes.
  • Beim Bobbycar-Rennen in der Unteren Turnhalle ging es mit Vollgas zur Sache.
  • Und auch beim Torwandschießen schälten sich die Könner schnell heraus.
  • Im Innenhof des Hauptgebäudes gab’s Musik – hier JazzTube unter der Leitung des Altstephaners Florian Hartz – im Schatten des Weinlaubs.
  • Die Bühne an ihrem neuen Standort – hier aus der Vogelperspektive.
  • Mit einer Nummer am Revers war man erreichbar für geheime Nachrichten: Ein witziges Flirt-Angebot der Zehntklässler …
  • … bei dem die Logistik nur mit Mühe Schritt halten konnte, das aber allen Spaß machte.
  • Im Schatten der Kastanie konnten die Gäste schöne Flohmarkt-Artikel finden.
  • Die Ergebnisse der Töpferarbeiten standen auch in diesem Jahr wieder zum Verkauf.
  • Beim Origami-Falten zeigte sich das Geschick und die Konzentrationskraft der Besucher.
  • Das Rapper-Duo von St. Stephan beschloss die Bühnenshow zum Ende des Festes …
  • … nachdem Biologielehrer Florian Dorn mit feinen Songs an der Gitarre den Abend stimmungsvoll hatte ausklingen lassen.

Das Schulfest war nach drei Jahren „Ruhezeit“ ein spannender Neubeginn: Der Pausenhof, der in der Zwischenzeit umgebaut und neu strukturiert worden war, führte zu ganz neuen Erlebnissen auf dem Schulgelände. Bei schönem Sommerwetter verwandelte sich der Atriumhof in einen stimmungsvollen „Biergarten“, wo auf der Bühne das Blasorchester unter Anton Rast, die Senior BigBand „JazzTube“ unter Leitung des Altstephaners Florian Hartz und in der letzten Abendstunde Biologielehrer Florian Dorn mit Gitarre und Mundharmonika für feine Stimmung sorgten. Die „Sonnenküche“, unser Schulcaterer vom „Sozialdienst katholischer Frauen“ (SkF), hatte das Catering übernommen und brachte mit kleinen und großen Speisen, veganen und klassischen Brotzeit-Angeboten ein schwungvolles Speisenangebot auf das Fest. Der Elternbeirat übernahm den Getränkeverkauf und auch der bewährte „Eiswagen“ war den ganzen Abend über dicht umlagert.

Die einzelnen Klassen fügten sich mit ihren ideenreichen und engagiert betreuten Ständen in dieses vielseitige Angebot ein: Waffelbude und Milchshake-Angebot, Keramikverkauf und Büchertische, Wurfbuden und Sackhüpfen, Bobbycarfahren, Origamifalten und ein Flirt-Stand sorgten für Abwechslung, Unterhaltung und Lebendigkeit im gesamten Pausenhof. Mit Informationsständen waren der SkF und der Förderverein von St. Stephan vertreten.

  • Das Schulfest begann mit einem hereinrollenden Koffer: Die Ferien rücken näher!
  • Der Blick ging zurück ins abgelaufene Schuljahr 2021/22: Ein neuer Schulleiter, unzählige Corona-Tests – und wieder Menschen um uns.
  • Pfarrer Bernhard Sokol (rechts) und Religionslehrer Ingo Weighardt spielten sich die Bälle zu beim Thema „Geschafft!“.
  • Der Globus und ein Augsburg-Reiseführer symbolisierten die „andere Art“ des Lernens in den Ferien: Mit wachen Sinnen die Welt erleben.

Um 18.00 Uhr begann das Fest mit einem ökumenischen Wortgottesdienst in der Stiftskirche, der mit Rückblicken auf ein anstrengendes und unruhiges (drittes Corona-)Schuljahr und Vorausblicken auf die ersehnten Ferien („Geschafft!“) ein echtes Zeichen der Dankbarkeit und Lebensfreude setzte. Viele Ehemalige, Eltern und auch künftige Stephanerinnen und Stephaner waren der Einladung gefolgt und bevölkerten das „Festgelände“, wo die bunte Vielfalt von Musik, Gespräch, Begegnung und zwanglosem Zusammensein einen Abend sommerlicher Gelassenheit und Lebendigkeit stiftete. Vielen Dank an die unendlich vielen Aktiven und Helfer und an unsere netten und fröhlichen Gäste: Schön war’s, wieder einmal so in die Ferienwochen hineinzugleiten!