Voller BigBand-Sound vor vollem Haus

  • We don't need no education.
  • We don’t need no thought control.
  • Imagine all the people living life in peace.
  • You watch me bleed until I can't breathe, shaking, falling onto my knees.
  • And now that I'm without your kisses, I'll be needing stitches.
  • Hallelujah
  • Ain’t no mountain high enough.

Am 4. Februar 2016 fand – wie jedes Jahr – das beliebte Konzert „BigBand and Friends“ statt. In der bis zum letzten Platz gefüllten Großen Aula wurden zu Beginn Klassenprojekte präsentiert. Den Anfang machte die Gruppe „Schoolio“ mit dem durchaus schulkritischen Song „Another brick in the wall“ von Pink Floyd. Dieses Thema wurde elegant und mit Augenzwinkern in der Begrüßung durch den Stellvertretenden Schulleiter P. Emmanuel aufgegriffen. Es folgten die – auch im Lehrplan vorgesehenen – Klassenprojekte der 9. Klassen. Dabei erarbeitet sich in der Phase vor dem Konzert im Rahmen des Musikunterrichts die jeweilige musische Klasse eigenständig einen selbst gewählten Song, den sie dann an diesem Abend live performt. In diesem Jahr heizten die beiden Klassen mit „Imagine“ von John Lennon und dem aktuellen Song „Stitches“ von Shawn Mendes dem Publikum ein. Vor der Pause riefen noch kleinere Ensembles unter anderem mit einer von Bastian Walcher neu für Streicher arrangierten Version des bekannten „Hallelujah“ von Leonard Cohen (Gesang: Veronika Bechthold) und mit einem leidenschaftlich vorgetragenen Duett von Lilli Schmid und Moritz Gawert („Ain’t no mountain high enough“) Begeisterungsstürme beim Publikum hervor.

  • Die BigBand glänzte mit vollem Sound …
  • … und mit Lilli Schmids feiner Stimme.
  • Der Verantwortliche im Hinter- und Vordergund: BigBand-Leiter Bastian Walcher
  • Warum so skeptisch bei diesem Blumenregen, Herr Walcher?
  • JazzTube voll konzentriert …
  • … und voller Emotion.

Im zweiten Teil hatten die beiden BigBands ihren Auftritt. Aufgrund des am Abend wiederholt bedauerten krankheitsbedingten Ausfalles von Josef Kellermann wurden beide Ensembles von Bastian Walcher geleitet, der in seiner charmant-witzigen Art souverän durch den Abend führte und bravourös auch als „Fremd“-Leiter der JazzTube wirkte, die allerdings eben wegen des Ausfalls ihres Leiters mit weniger Liedern zu hören war. Der volle BigBand-Sound, die Begeisterung und das Können der Musizierenden sowie die Freude des Leiters übertrugen sich auf die Zuhörer, die nach jedem Stück in frenetischen Beifall ausbrachen.

Wie jedes Jahr bedeutet dieses Konzert auch einen Abschied für die Abiturienten, die in den beiden Ensembles tätig sind, da dies der letzte große Auftritt für sie ist. Mit Geschenken wurden die Schülerinnen und Schüler verabschiedet, mit witzigen Gaben verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler von ihrem Ensembleleiter.

Alles in allem ein wunderbarer Konzertabend, der begeisterte!