Von alten und neuen Büchern

  • Mit goldenen Tüchern sind die ganz besonders beeindruckenden Ausstellungsstücke im Cimeliensaal der Sonderausstellung unterlegt.
  • Bibliothekar Wolfgang Mayer kann unendlich viel erzählen über frühe Drucke aus der Sammlung der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek.
  • „Sole survivors & rare editions: Unikale, seltene und illuminierte Inkunabeln“ heißt die derzeitige Buchausstellung in der Staats- und Stadtbibliothek und lockt mit den Augsburger Schätzen frühester Drucke.
  • Im Cimeliensaal zeigt die Staats- und Stadtbibliothek, wie der Name schon sagt, ihre „Schätze“ und „Kleinodien“.
  • Eine Cicero-Ausgabe mit dem Philosophie-Text „De officiis“ aus dem Jahr 1475: Einer der frühesten Drucke, die es gibt.

Am vergangen Montag, dem 11. Oktober 2021 besuchte die Klasse 5b die Staats- und Stadtbibliothek in der Augsburger Schaezlerstraße. Nach einem erfrischenden Spaziergang im strahlenden Sonnenschein erreichten die Schülerinnen und Schüler die schon von außen prächtige Staatsbibliothek. Bibliothekar Wolfgang Mayer, ein hoher alter Raum und viele sehr alte Bücher warteten bereits.

Mit anschaulichen Erklärungen und echten mitunter tausend Jahren alten Büchern faszinierte uns Wolfgang Mayer mit einem interessanten Vortrag zur Geschichte des Buches. In der aktuellen Sonderausstellung sind die bedeutendsten Buch-Schätze des Hauses ausgestellt, die auch durch ihre feinen Illustrationen die Schülerinnen und Schüler in ihren Bann zogen. So gab es nicht nur religiöse Texte, sondern auch Almanache und Lateinbücher zu sehen.

Wie wertvoll und teuer Bücher in der Vergangenheit waren, ließ alle erstaunen und das Interesse der Schülerinnen und Schüler zeigt, dass etwas so Bedeutendes wie das Buch auch heute noch nichts an seiner Faszination verloren hat.

  • Vor dem herrlichen Eingangsportal der Staats- und Stadtbibliothek in der Schaezlerstraße lässt sich’s trefflich Brotzeit machen – nach der intensiven Erkundung wertvoller alter Buchbestände.