Wildwasser-Weltmeister

  • Team „Germany“ der U19 auf dem künstlichen Wasserlauf mitten in der Wüste im Wadi Al Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten – Noah Brauneis ganz hinten im Boot
  • Das Augsburger Siegerteam mit Stephaner Noah Brauneis (ganz links) – Foto: Siegfried Beier
  • So sieht die Strecke im Abenteuerpark mitten in der arabischen Wüste von oben aus.
  • 36 Grad im Schatten – das mussten die Augsburger Sportler, die aus der Kälte und vom Wildwasser kamen, erst einmal wegstecken.

Zwischen dem Augsburger Novemberwetter und den 36 Grad Celsius in den Vereinigten Arabischen Emiraten liegt ein großer Unterschied. Nach dem Klimasprung vom Augsburger November in die Wüste holte Stephaner Noah Brauneis in der ersten Novemberwoche mit seiner Augsburger U19-Mannschaft den Rafting-Weltmeistertitel. Der Wettkampf im Wadi Adventure Park in Al Ain war zugleich Abschluss und Höhepunkt der diesjährigen Saison.

Das Vier-Mann-Team, mit dem Noah Brauneis den Titel holen konnte, bestand neben dem Stephaner im U19-Raftboot noch aus Noah und Jonas Hegge sowie Sebastian Bundt. Die Rafting-Könner, die vom Kanu-Slalom zum Raften fanden, trainierten insbesondere auf dem Augsburger Eiskanal, aber auch in der Slowakei und in Österreich.

Was auf den ersten Blick wie ein großartiger Event auf einer künstlichen Wasseroase in einem Abenteuerpark mitten in der Wüste erscheint, war vor allem ein hartes Stück Arbeit: Denn nach jeder Abfahrt galt es zusätzlich auch das Boot bei sengender Hitze wieder an den Startpunkt hinaufzuschleppen. Zu bewältigen sind im Reglement alle vier Rafting-Disziplinen: In Abfahrt und Slalom (mit Gold), aber auch im Sprint (Silber) und im „Head to Head“ (Bronze) war das Augsburger Team so stark, dass der Gesamtsieg nicht zu nehmen war.

Noah Brauneis, der unter Coach Peter Micheler trainiert, drückt seinen Erfolg ganz schlicht aus: „Die intensive und harte Vorbereitung hat sich gelohnt!“