Zwölf neue Blätter für ein gutes Jahr

  • „Quo vadis?“ – Wohin wird die Reise in diesem durcheinandergewirbtelten Jahr 2021 wohl gehen? St. Stephans Lateinkalender will auch in diesem Jahr ein kluger, feinsinniger und humoriger Begleiter sein.

In vielen Stephaner-Häusern gibt es einen Platz an der Wand, der für St. Stephans Lateinkalender reserviert ist. Unter dem Stichwort „Sapientia concors cum artibus – Kluge Worte aus römischem Munde, bunt bebildert“ bietet der Kalender für jeden Monat eine Spruchweisheit, die ein Tröpfchen Weisheit, Nachdenklichkeit oder Sprachspiel zu bieten hat.

Traditionell beginnt der Januar mit einem lateinischen Text über den mythischen Vogel Phönix: Das Wappentier von St. Stephan, zur Schulgründung vor knapp 200 Jahren von König Ludwig I. von Bayern der wiederauferstandenen Schule gewidmet, wird diesmal in zwei Versen des Dichters Claudius Claudianus besungen. Die Bandbreite der lateinischen Texte reicht 2021 von den antiken Autoren Ovid und Seneca über Mittelalterlatein (aus der Chronik des Otto von Freising) bis zur Neuzeit mit Texten aus dem Studentenlatein und dem Philosophen John Locke.

Neben dieser zeitlichen Erstreckung des Lateinischen über zwei Jahrtausende bringt der Lateinkalender immer auch Phönix-Latein, Augsburg-Latein und Latein aus dem Griechischen – jedes Blatt ergänzt um eine Übersetzung, dichte Erläuterungen und aussagekräftige Fotografien. Das Titelblatt ziert heuer die berühmte Formel „Quo vadis?“ („Wohin gehst du?“) an einem Restaurant selben Namens in der Trierer Altstadt, ergänzt um das eindrucksvolle Relief eines Schiffes im Sturm.

Und stürmisch war auch die Ausgabe des Kalenders, der coronabedingt nicht in den „freien Verkauf“ in der Schule kommen konnte. Trotzdem bestellten über 80 Interessenten den Kalender in einer Online-Aktion, so dass der Druck in Auftrag gegeben werden konnte und Margit Drexler im Sekretariat alle Hände voll zu tun hatte mit dem Postversand.

Wenn das Jahr 2021 gesund, sich aufhellend und mit guten Erfahrungen erfüllt das zwölfte Kalenderblatt erreicht, dann wartet dort diesmal ein außergewöhnlicher mittelalterlicher Sprachzauber! Bis dahin will der Lateinkalender ein feinsinniger, unaufdringlicher Begleiter durch das Jahr sein.