Willkommen in der 5. Klasse

  • Die Kinder spielen und sprechen beim ökumenischen Wortgottesdienst zum Beginn ihrer Aufnahmefeier über den Turmbau zu Babel: Das Bauwerk steht vor dem Altar der Stiftskirche.
  • Mitten im Baugeschehen geht der Streit los: In stummen Szenerien zeigen die Buben und Mädchen, was da mit einer Gemeinschaft passiert.

Die Aufnahmefeier der neuen Fünftklässler nach rund 14 Tagen Schule ist immer ein reichhaltiger, informativer und lebendiger Abend. Auch heuer wollen wir aus der Fülle der Eindrücke ein paar herausgreifen.

  • Vor der Kleinen Aula haben die Mütter der „Gesunden Pause“ ihr Buffet aufgebaut, wie sie es auch jeden Freitag in der Großen Pause präsentieren.
  • Sabine Alber, die in diesem Schuljahr das Lotsenprogramm zum Übergang von der Grundschule aufs Gymnasium in den Fächern Deutsch und Mathematik anbietet, stellt sich im Rahmen der Begegnung den Kindern und Eltern vor.
  • Die Elternbeiratsvorsitzende Christine Sommer heißt die neuen Stephanereltern willkommen: Sie lädt zum aktiven Miterleben des reichhaltigen Schullebens ein – und wirbt für die unmittelbar bevorstehende Elternbeiratswahl.
  • Schulleiter Bernhard Stegmann im Kreis seiner neuen Schülerinnen und Schüler
  • Bernhard Stegmann spricht eine Reihe von Themen an, von Schulverpflegung bis Elternkontaktformen, und stellt dabei auch die gegenwärtigen Schülersprecher vor.
  • Der Zulauf auf das farbenfrohe, duftende und schmackhafte Buffet beginnt …
  • Während die Eltern in den Klassenelternabenden sind, haben sich die Kinder in die Turnhallen zurückgezogen, …
  • … wo sie unter Anleitung der Tutoren beherzte Völkerball-Runden erleben.

In großer Zahl waren die Eltern mit ihren Kindern erschienen. Und die hatten in den wenigen Tagen seit Schulstart schon etwas auf die Beine gestellt: Beim ökumenischen Gottesdienst zeigten sie spielerisch, was beim Turmbau zu Babel passiert war. Vom kühnen Großprojekt kippt die Stimmung in Zerwürfnis und Streiterei. Als Gegenmodell stellte Abt Theodor zusammen mit dem Fünftklässler Ben eine Ebenholzschnitzerei unter dem Titel „Gemeinschaft“ vor.

Von der Stiftskirche ging es in die Kleine Aula, wo das Team der „Gesunden Pause“ schon sein farbenfrohes und duftendes Brote-Buffet aufgebaut hatte. Schulleiter Bernhard Stegmann begrüßte die Kinder und Eltern und stellte die „Lotsin“ Sabine Alber vor, die Kinder beim Übergang von der Grundschule aufs Gymnasium begleiten und unterstützen wird. Ebenso konnten die neuen Mitglieder der Stephanerfamilie die Tutoren und die Schülersprecher erleben. Auch Elternbeiratsvorsitzende Christine Sommer ergriff das Wort: Sie ermunterte die neuen Eltern, am reichen Schulleben St. Stephans teilzunehmen und einen breiten Blick auf diese lebendige Schule zu entwickeln.

Das Buffet der „Gesunden Pause“ war rasch leergefegt, während es schon zu vielen Begegnungen und Kontakten zwischen Eltern, Lehrern und Kindern kam. Und während die Eltern von den vier Klassleitungsteams zu den Klassenelternabenden weitergelenkt wurden, zogen die Kinder ausgelassen und voller Tatendrang mit ihren Tutoren in die Turnhallen zu kraftvollen Runden mit Völkerball. Ein gelungener und kontaktreicher Abend, zu dem erneut viele beigetragen hatten!