Musik

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“
Friedrich Nietzsche (1844 bis 1900), deutscher Philosoph und Klassischer Philologe

  • Vielfalt und Harmonie in der Musik: Orchester und Instrumentalsolist
  • Die Stiftskirche als stimmungsvoller Konzertsaal für geistliche Konzerte, hier das Große Orchester und der Chor beim Adventskonzert
  • Emotionen pur beim Bigband-Konzert
  • Freude am Spiel im Register der Klarinetten
  • Getanzte Musik bei einem Themenkonzert im Kleinen Goldenen Saal

Musik bedeutet Kultur und Gemeinschaft

Musik ist prägender Bestandteil aller Kulturkreise und ein wesentliches künstlerisches wie soziales Ausdrucksmittel. Das Fach Musik vermittelt den Jugendlichen Freude an der praktisch-künstlerischen Zusammenarbeit. Gymnasialer Musikunterricht ermöglicht so, am kulturellen Leben aktiv teilzunehmen und gleichzeitig an der Bewahrung und Fortentwicklung musikalischer Werte mitzuwirken. Durch gemeinsames Singen und Musizieren, durch die damit verbundene Ein- und Unterordnung in einer Gruppe und nicht zuletzt durch die Beharrlichkeit, die der musikalische Lernprozess erfordert, trägt das Fach Musik wesentlich zur Persönlichkeitsbildung bei.

Der hohe Stellenwert der Musik an St. Stephan

In der Tradition des Gymnasiums bei St. Stephan spielte die Musik immer eine zentrale Rolle, auch schon zu der Zeit, als es noch ein rein sprachliches Gymnasium war, aber durch Chor, Orchester und Musiktheater-Aufführungen weithin Bekanntheit hatte.

 

Durch den Musischen Zweig hat Musik in dieser Ausbildungsrichtung den Status eines Kernfaches. Es ist somit im Fächerkanon gleich gestellt mit Deutsch, Mathematik oder einer Fremdsprache. Das Erlernen eines Instrumentes ist dabei verpflichtend.

Die Vielzahl an Klangkörpern und Ensembles

Auch die Vielzahl unterschiedlicher, seit Jahrzehnten gewachsener Klangkörper verdeutlicht diese außergewöhnliche Bedeutung der Musik: Chor, Orchester, Bläserorchester, Kammerorchester, Unterstufenchor und Vororchester. Im neuen Jahrtausend wurde das Angebot, aktiv in der Schulgemeinschaft zu musizieren, durch Big Band und die Senior-Big Band „Jazz Tube“ ergänzt. Daneben bildet sich jedes Jahr eine Vielzahl kleinerer Ensembles und Gruppen, wie Gitarrenensembles, Harfenensembles, Streichquartette, Bläserquintette, Saxophonquartette etc., die das musikalische Leben in zahlreichen Veranstaltungen bereichern.

Gemeinsames Musizieren für alle

Das Ziel der musischen Förderung und Ausbildung an St. Stephan ist jedoch nicht, eine „musikalische Elite“ heranzuziehen, auch wenn dies ein erfreulicher Nebeneffekt ist. In erster Linie soll jedem Schüler, unabhängig von der Ausbildungsrichtung, die Möglichkeit gegeben werden, in der jahrgangsübergreifenden, vielfältigen Ensemblearbeit und auch durch zahlreiche solistische Auftrittsmöglichkeiten die eigenen Sozialkompetenzen, wie etwa Selbstvertrauen und Teamgeist, zu entwickeln und auszubauen. Die Auseinandersetzung mit der internationalen Sprache „Musik“, das Zusammenspiel und die soziale Gemeinschaft werden zusätzlich durch Probentage für Chor und beide Big Bands Anfang Februar, sowie Projekttage für das Symphonieorchester am Ende des Schuljahres gestärkt.

Vielfalt des pädagogischen Angebotes

Neben den hauptamtlichen Musiklehrkräften, die an St. Stephan den Klassenunterricht erteilen und in der Regel die Leitung der jahrgangsübergreifenden Ensembles inne haben, kümmern sich erfahrene Instrumentalpädagogen um die Ausbildung auf dem Instrument. Das Angebot an Instrumentalunterricht ist an St. Stephan außergewöhnlich vielfältig: Hier werden alle am Musischen Gymnasium zugelassenen Instrumente im Haus unterrichtet, von der Violine bis zur Kirchenorgel, vom Saxophon bis zum Drum Set. Der Instrumentalunterricht erfolgt im Gruppenunterricht mit etwa zwei Schülern. Die musischen Schüler können sich in jedem Schuljahr neu entscheiden, in welchen Ensembles sie mitwirken und ob sie ihre musikalische Ausbildung z. B. durch zusätzlichen Theorieunterricht oder ein weiteres Instrument intensivieren möchten. Auch humanistischen Schülern steht das Angebot dieses vielfältigen Instrumental- und Ensembleunterrichts zur Verfügung.

Musikalische Netzwerke

Durch die Kooperation mit externen Partnern, wie z. B. mit dem Augsburger Stadttheater oder mit dem Bayerischen Rundfunk, im Altstephanerorchester (das Netzwerk der musizierenden Ehemalige), wird es unseren Schülern ermöglicht, weit über die Musik hinaus Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Weitere prägende internationale Erfahrungen sammeln unsere Schüler im Austausch mit Musikgruppen aus Irland, Tschechien, Ungarn oder den USA.

Musikalische Erfolge

Immer wieder gewinnen unsere Schüler und Ensembles Preise bei Wettbewerben, z. B. bei „Jugend musiziert“, bei „Earsinn“ des Bayerischen Rundfunks, beim Deutschen Orchesterwettbewerb oder beim Wettbewerb um den Deutschen Jugendorchesterpreis der „Jeunesses Musicales“. Das Münchner Rundfunkorchester hat in Anerkennung der herausragenden Leistung für unser Schulorchester eine Patenschaft übernommen. Etliche ehemalige Schüler sind Berufsmusiker geworden oder sind an deutschen Hochschulen und Universitäten als Dozenten und Professoren in musikpädagogischer und musiktheoretischer Forschung und Lehre tätig.

Altstephaner-Musik: Eindrücke eines Aktiven

Das Altstephanerorchester probte 2017 zwei Tage, um am 30. April einen Gottesdienst und ein Konzert zu gestalten. Markus Großhauser hat 2017 nicht nur seine Geige wieder ausgepackt, er erzählt auch, was er in den drei Tagen erlebt hat.