Latein

„Carpe diem!“
„Nütze (wörtlich: pflücke) den Tag!“
Horaz, römischer Dichter und Zeitgenosse des Augustus

  • Latein – eine Zeitreise in die europäische Vergangenheit und ans Mittelmeer
  • Quicklebendige Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart in den Straßen des antiken Ostia
  • Die griechisch-römische „Kofferbibliothek“ wandert durch die Klassen der Unterstufe und versorgt lesebegeisterte Buben und Mädchen mit spannender Literatur zu Themen der Antike.
  • Die berühmte Stiftsbibliothek in St. Gallen in der Schweiz mit ihren exzellenten Handschriften als Ziel einer Klassenexkursion
  • Schülerinnen und Schüler der Oberstufe bei der Arbeit an Römerfunden im Römischen Museum Augsburg. Das P-Seminar Latein 2012/14 etwa erstellte eine Edition mit römischen Inschriften der antiken Stadt Augusta Vindelicorum.

Latein: Eine Zeitreise in die Vergangenheit mit dem Blick auf die Gegenwart

Am Gymnasium bei St. Stephan beginnen alle Schülerinnen und Schüler in der 5. Jahrgangs­stufe mit Latein als erster Fremdsprache und lernen somit vom ersten Schultag an die „Mutter der Sprachen“ kennen, die so hübsche Töchter wie das Italienische, Französische und Spanische hervorbringen sollte, um nur ein paar der romanischen Sprachen aufzuzählen, die aus dem Lateinischen entstanden sind.

Zugleich beginnt damit für die Kinder – zusammen mit ihren Lehrern aus der Fachschaft Latein – eine Zeitreise, die sie in die faszinierende Welt der Römer führt und sie die Wurzeln Europas erkunden lässt. Dabei weitet sich früh der Blick über den Tellerrand, die Jugendlichen gewinnen rasch eine historische Perspektive und erfahren die Bedeutung der Antike, in der unsere Gegenwart tief verankert ist. Wer Freude am Lateinischen findet, den kann dieses Fach bis zu seinem Abitur begleiten und dabei zahlreiche Anregungen und Aktivitäten über das Klassenzimmer hinaus bieten.

Latein in den Klassen 5 bis 8: Die Spracherwerbsphase

Zunächst aber gilt es, die ersten Schritte zu tun und sich durch gründliches Lernen von Wortschatz und Grammatik ein solides Fundament aufzubauen. Das Lehrwerk, das wir seit dem Beginn des Schuljahres 2017/18 in der fünften Jahrgangsstufe an St. Stephan verwenden, heißt „Adeamus!“ (Ausgabe B). Es umfasst vier Bände, die jeweils in der Jahrgangsstufe gut zu bewältigen sind.

Durch die verpflichtende Teilnahme aller 6. Klassen am zentral gestellten Jahrgangsstufentest Latein zu Beginn der Klassenstufe wird gesichert, dass die Schülerinnen und Schüler an dieser wichtigen Gelenkstelle ein einheitliches Unterrichtsniveau erreichen.

Ein reichhaltiges Angebot an Intensivierungsstunden im Fach Latein ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, Stoffgebiete noch einmal zu wiederholen und zu vertiefen oder sich vertiefend mit der Sprache und Kultur der Römer zu beschäftigen.

Latein in den Klassen 9 bis 12 bzw. 13: Der Lektüreunterricht

Wenn das Fundament der sprachlichen Kenntnisse am Ende der 8. Jahrgangsstufe gelegt ist, lernen die Schülerinnen und Schüler in den folgenden Jahren wichtige Kernstellen der lateinischen Literatur und große Persönlichkeiten und Denker der römischen Welt – z. B. Cicero und Cäsar, Seneca und Livius, Catull, Martial, Vergil, Horaz oder Ovid –, aber auch Autoren späterer Jahrhunderte, die ihre Werke in der Weltsprache Latein verfasst haben, kennen.
Diese können den Jugendlichen wichtige Impulse auf ihrem Weg der Reifung zu einer kritischen und humanistisch gebildeten Persönlichkeit vermitteln. Somit eignen sich unsere Schülerinnen und Schüler im Laufe der Jahre ein solides kulturelles und literarisches Grundwissen an.

Nach der 10. Jahrgangsstufe, in der die Jugendlichen in Schulaufgaben ein zugelassenes Lexikon verwenden können und dessen Gebrauch intensiv üben, besteht die Möglichkeit, das Fach Latein abzulegen und Französisch als spätbeginnende Fremdsprache zu erlernen. Eine zumindest ausreichende Leistung im Jahreszeugnis dieser Klassenstufe weist das Latinum nach.

Latein in der Oberstufe

Die Tatsache, dass in jedem Schuljahr in der Q-Phase sogar zwei Lateinkurse pro Jahrgangsstufe gebildet werden, zeigt, dass sich das Lateinische auch in der Oberstufe großer Beliebtheit erfreut. Viele Schülerinnen und Schüler schätzen Latein als verlässliche Abitur-Fremdsprache.

 

Mit reizvollen Themen können sich die Jugendlichen in den P- und W-Seminaren auseinandersetzen. In den vergangenen Jahren sind dabei Produkte entstanden, die hier dauerhaft zur Verfügung gestellt werden:

 

Den Höhepunkt einer Latein-Karriere am Gymnasium bei St. Stephan stellt sicherlich die Studienfahrt nach Rom dar.

Streichquartett-Klänge in der Glyptothek München

Die Glyptothek am Münchner Königsplatz war der herausragende Ort für den Festakt zum 25-jährigen Bestehen des „Arbeitskreises Humanistisches Gymnasium“: St. Stephan war mit seinem Streichquartett vertreten und trug zur festlich-heiteren Atmosphäre bei.

Gönn dir! Moderne Bildung ohne Verfallsdatum

Moderne Bildung ohne Verfallsdatum: Das ist das Angebot der klassischen Sprachen Griechisch und Latein am Humanistischen Gymnasium. Der „Arbeitskreis Humanistisches Gymnasium“ fördert diese Gedanken – und konnte vor Kurzem auf sein 25-jähriges Bestehen zurückblicken.

Theaterspaziergang vom Olymp bis in den Hades

„Amor und Psyche“, eine Geschichte um Liebe, Verwirrung, Herausforderung, Tod und ewigen Lohn, zeigte das Unterstufentheater. Nach den wirren Monaten der Corona-Hemmnisse für die Theater- und Probenarbeit fand alles im Freien statt und führte auf einem Theaterspaziergang die Stadtmauer entlang zu einem grandiosen Theatererlebnis.